Deutsche Presse-Agentur

Die Handballverbände Baden-Württembergs schlagen im Zuge der Corona-Krise eine Freistellung aller Vereine von fiskalischen Zahlungen im Jahr 2020 vor. „Aufgrund der wegfallenden Spiele, Meisterschaften, Bewirtungs- und Festeinnahmen etc.“ sollten nicht nur die Profi-Clubs „im Steuerjahr 2020 von allen fiskalischen Zahlungen freigestellt werden“, sagte Alexander Klinkner, Präsident des Südbadischen Handballverbandes (SHV).

Diesen Vorschlag unterstützen alle Vorsitzenden der Vereinigung Handball Baden-Württemberg in einer am Montag verbreiteten Mitteilung. „Das wäre ein Beitrag, der auch den Ehrenamtlichen und Helfern vor Ort massiv helfen würde“, heißt es in dem Schreiben. Neben dem SHV gehören auch der Badische Handball-Verband (BHV) und der Handballverband Württemberg (HVW) dem gemeinnützigen Verein an. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus ruht der Spielbetrieb auf allen Ebenen derzeit bis mindestens 19. April.

Mitteilung von Handball Baden-Württemberg

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen