Deutsche Presse-Agentur

Ein Untersuchungshäftling, der vor eineinhalb Wochen im Rottweiler Gefängnis versucht hatte, sich zu erhängen, ist gestorben. Nach Polizeiangaben vom Montag erlag er am vergangenen Wochenende im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der 27-Jährige war am 13. Februar von Beamten der Justizvollzugsanstalt an der Wandbefestigung des Fernsehers in seiner Zelle hängend gefunden worden. Die zwei anderen Insassen der Zelle hatten am Morgen Alarm geschlagen. Sie haben den Ermittlungen zufolge mit dem Freitod ihres Mithäftlings, der wegen des Verdachts auf Raub und Körperverletzung einsaß, nichts zu tun.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen