Grifo aus EM-Aufgebot gestrichen: 28 Profis nominiert

Vincenzo Grifo
Vincenzo Grifo gestikuliert. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Profi Vincenzo Grifo vom SC Freiburg nimmt nicht mit Italiens Nationalmannschaft an der Europameisterschaft in diesem Sommer teil. Der 28-Jährige gehört nicht zu dem 28-köpfigen Aufgebot für die nächste Vorbereitungsphase, das Nationaltrainer Roberto Mancini am Sonntagabend bekannt gab. Sechs Profis strich der Coach aus dem bisherigen Kader, dafür sind ab Dienstag Jorginho und Emerson vom Champions-League-Sieger FC Chelsea mit dabei. Bis zum 1. Juni muss Mancini sein Aufgebot noch auf 26 Spieler reduzieren.

Angeführt wird der Kader von den Abwehr-Routiniers Giorgio Chiellini und Leonardo Bonucci, dem zuletzt verletzten Mittelfeld-Star Marco Verratti von Paris Saint-Germain und dem früheren Dortmunder Ciro Immobile. Ebenfalls im Aufgebot stehen Keeper Gianluigi Donnarumma, Alessandro Florenzi von Paris Saint-Germain sowie die Offensivspieler Lorenzo Insigne und Federico Bernardeschi. Dazu kommen die Jungstars Nicolò Barella, Lorenzo Pellegrini und Federico Chiesa.

Die Auswahl versammelt sich am Montag in Rom und bereitet sich anschließend im nationalen Trainingszentrum in Florenz vor, wo die Azzurri auch während der EM ihr Quartier beziehen werden. Am Freitag steht ein Freundschaftsspiel gegen Tschechien auf dem Programm, bevor am 11. Juni das EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei in Rom folgt. Weitere Gegner in der Gruppe A sind die Schweiz und Wales.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-798519/2

Verbandsmitteilung

EM-Spielplan

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sarah Pohl sitzt in ihrem Büro

Beratungsstellen: Religiöse Bewegungen halten sich an Regeln

Religiöse Bewegungen halten sich nach Einschätzung von Sekten-Experten überwiegend an die Corona-Regeln. „Es gibt religiöse Gruppierungen, die auf gar keinen Fall negativ auffallen wollen“, sagte Sarah Pohl von der Zentralen Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen in Freiburg. Die negativen Nachrichten durch Infektionsausbrüche nach Gottesdiensten wollten die meisten verhindern.

Trotz sinkender Mitgliederzahlen in den etablierten Großkirchen beobachten die Berater ein großes Bedürfnis nach sinnstiftenden Angeboten.

Wer in Tuttlingen leerstehende Mietwohnungen sanieren möchte, kann dafür bald Förderungen der Stadt abrufen.

Gegen den Leerstand: Stadt Tuttlingen bietet Eigentümern Zuschüsse an

Eigentlich würden Hauseigentümer Wohnungen gern vermieten, das Problem ist allerdings deren Zustand: Viele sind sanierungsbedürftig und stehen deshalb leer. So zumindest lauten die ersten Erkenntnisse aus dem Flächen- und Leerstandsmanagement der Stadt Tuttlingen. Ein Förderprogramm soll jetzt Abhilfe schaffen.

Konkret geht es darum, Eigentümer bei der Sanierung von leerstehendem Wohnraum zu unterstützen. Die Stadt übernimmt deshalb die Hälfte der Kosten für ein Sanierungskonzept, maximal 700 Euro pro Wohnung.

 Am Dienstagabend hat die Stadt ihre offizielle Kandidatenvorstellung zur OB-Wahl am 4. Juli in der Stadthalle veranstaltet.

Kandidatenvorstellung unter Corona-Bedingungen

Ohne Corona-Bedingungen wäre der Andrang mit Sicherheit gewaltig gewesen. So konnten aber lediglich – oder immerhin – rund 330 Aalenerinnen und Aalener am Dienstagabend in der Stadthalle die offizielle Kandidatenvorstellung der Stadt zur Oberbürgermeisterwahl am 4. Juli live mitverfolgen. Vor der letzten OB-Wahl vor acht Jahren war die Stadthalle bei der Kandidatenvorstellung mit über 1000 Besucherinnen und Besucher beinahe aus den Nähten geplatzt.

Mehr Themen