Grabkerze löst Brand aus: Anklage nach Feuer mit einem Toten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mehr als ein Jahr nach dem Brand in einem Offenburger Obdachlosenheim mit einem Toten hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, muss sich ein 64 Jahre alter Heimbewohner voraussichtlich am 28. Juni vor dem Amtsgericht Offenburg wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Tötung verantworten. Der Mann habe am Abend des 28. Januar vergangenen Jahres eine Grabkerze in seinem Zimmer ohne Aufsicht brennen lassen. Die Staatsanwaltschaft schließt nicht aus, dass ein an der Kerze liegender Schal Feuer fing.

Der 64-Jährige versuchte noch, den Brand zu löschen. Die Flammen breiteten sich jedoch aus und setzten über eine Holztreppe das gesamte Gebäude in Brand. Ein im Dachgeschoss lebender 61 Jahre alter Mitbewohner erlitt durch Rauchgas eine Kohlenmonoxidvergiftung und starb. Der 64-Jährige und ein weiterer Bewohner erlitten leichtere Rauchgasvergiftungen. Die Obdachlosenunterkunft war von 30 Menschen belegt und nach dem Brand nicht mehr bewohnbar.

PM der Staatsanwaltschaft

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen