Nadia Murad
Die UN-Sonderbotschafterin für die Würde der Opfer von Menschenhandel, die Irakerin Nadia Murad. (Foto: Franziska Kraufmann/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Vergabe des Friedensnobelpreises an Nadia Murad ist nach Ansicht der Grünen in Baden-Württemberg eine „hochverdiente Würdigung ihres Einsatzes für die Rechte von Frauen und Mädchen, für den Schutz vor sexualisierter Gewalt und für die vom IS verfolgten Jesidinnen und Jesiden“. Murad sei „ein beeindruckendes Vorbild nicht nur für junge Frauen in aller Welt“, erklärten die Landesvorsitzenden der Grünen, Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand, am Freitag.

Informationen zum Friedensnobelpreis (englisch)

Bisherige Friedensnobelpreisträger (englisch)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen