Goldene Kamera für SWR-Dokumentation über Regierungsbildung

Lesedauer: 2 Min
Verleihung Bayerischer Fernsehpreis
Journalist Stephan Lamby erhält bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises den "Blauen Panther". (Foto: Tobias Hase/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die SWR-Dokumentation „Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung“ wird mit einer Goldenen Kamera ausgezeichnet. Der Dokumentarfilmer Stephan Lamby begleitete dafür Politiker und Journalisten während der monatelangen Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2017, wie die Funke Mediengruppe als Veranstalter der Preisverleihung und der SWR am Donnerstag mitteilten. Die ARD-Produktion wird in der Kategorie „Bester TV-Journalismus“ ausgezeichnet. Die Chefredakteure der Tageszeitungen der Funke Mediengruppe wählten die Dokumentation laut Mitteilung unter 17 Beiträgen zum Favoriten. Die Goldene Kamera wird am 30. März in Berlin vergeben.

„Es gibt niemanden, der auf so präzise Art Politiker bei der Arbeit beobachten kann und sie dann auch vor der Kamera zum Sprechen bringt wie Stephan Lamby“, meinte SWR-Intendant Peter Boudgoust in einer Mitteilung. In der Dokumentation, die in Kooperation mit dem NDR und RBB entstand, werde auf unnachahmliche Weise die schwierige Regierungsbildung im Anschluss der vergangenen Bundestagswahl nachgezeichnet. „Stephan Lamby schafft es, Politik verständlich und spannend darzustellen, ohne das Geschehen zu vereinfachen.“ Boudgoust freut sich schon auf Lambys nächste Dokumentation im SWR-Auftrag: „Die Notregierung. Ungeliebte Koalition“ knüpfe an, wo der Preisträger aufgehört habe.

ARD-Dokumentation Im Labyrinth der Macht

Mitteilung der Funke Mediengruppe

Goldene Kamera bei Facebook

Goldene Kamera bei Twitter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen