Deutsche Presse-Agentur

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) droht im Tarifstreit im öffentlichen Dienst mit Warnstreiks an Schulen und Kindergärten. Wie die Gewerkschaft am Freitag in Stuttgart mitteilte, sind Ende Januar Aktionen und Anfang Februar Kundgebungen geplant. Zwar sind die meisten Lehrer an den Südwest- Schulen Beamte und dürfen nicht streiken. Doch 10 000 im Kultusressort Beschäftigte sind Angestellte des Landes. In Potsdam laufen die Tarifverhandlungen für die Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder. Ver.di verlangt für sie acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro - eine Forderung, die die GEW unterstützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen