Gericht untersucht Mexiko-Deal von Heckler & Koch


 Das Firmenlogo des Waffenherstellers Heckler & Koch.
Das Firmenlogo des Waffenherstellers Heckler & Koch. (Foto: Daniel Maurer)
Ressortleiter Wirtschaft

Tausende Maschinenpistolen und Schnellfeuergewehre von Heckler & Koch sind in Unruheprovinzen Mexikos geliefert worden. Ob das illegal war, wird derzeit vor dem Oberlandesgericht Stuttgart geklärt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Persönliche Vorschläge für Sie