Gericht untersucht Mexiko-Deal von Heckler & Koch


 Das Firmenlogo des Waffenherstellers Heckler & Koch.
Das Firmenlogo des Waffenherstellers Heckler & Koch. (Foto: Daniel Maurer)
Ressortleiter Wirtschaft

Tausende Maschinenpistolen und Schnellfeuergewehre von Heckler & Koch sind in Unruheprovinzen Mexikos geliefert worden. Ob das illegal war, wird derzeit vor dem Oberlandesgericht Stuttgart geklärt.

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Große Hoffnungen setzt der Landkreis auf die Corona-Impfungen.

Gesundheitsamt Biberach warnt vor dritter Corona-Welle

Von einer Entspannung der aktuellen Lage kann auch weiterhin nicht die Rede sein, das berichten sowohl Landrat Heiko Schmid als auch Dr. Monika Spannenkrebs, Leiterin des Kreisgesundheitsamts, wenn es um die Corona-Pandemie im Landkreis Biberach geht. „Ich denke sehr wohl, dass wir vor der dritten Welle stehen“, sagt Monika Spannenkrebs. „Wir hoffen jedoch, dass wir mit den Impfungen dagegenhalten können.“

Im Ausschuss für Soziales und Gesundheit haben sie die Kreisräte am Montagnachmittag im großen Sitzungssaal des Landratsamts ...

Ein Seismograph misst die Stärke eines Erdbebens (Symbolfoto). Foto: Oliver Berg/dpa

Leichtes Erdbeben erschüttert Insel Reichenau

Konstanz hat das zweite deutlich spürbare Beben im Jahr 2021 hinter sich. Nach der Erdbebenserie in Singen vor rund drei Wochen bebte es nun bei Reichenau. Nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes erreichte das Beben bei der Bodensee-Insel um 20:43 Uhr Magnitude 3,0 auf der Richter-Skala. Schäden sind bei dieser Stärke nicht zu erwarten.

Anders als in Singen lag der Herd des Bebens laut der Schweizer Behörde in einer Tiefe von rund 23 Kilometern.

Mehr Themen