Deutsche Presse-Agentur

Ein Sommer ohne Hitzerekorde und ein milder Winter haben im vergangenen Jahr beim ADAC bundesweit für einen leichten Rückgang der Panneneinsätze gesorgt. In Baden-Württemberg hingegen stieg die Zahl der Pannenhilfen durch die „Gelben Engel“ und die ADAC-Straßendienstpartner dagegen insgesamt leicht um 113 Hilferufe auf 402 698 Fälle. Einsatzrekorde gab es erst nach Weihnachten, teilte der ADAC Nordbaden am Dienstag in Karlsruhe mit. Pannenursache Nummer eins waren Batterieprobleme, gefolgt von Reifenschäden und defekten Generatoren. Bundesweit kümmerten sich die Pannenhelfer um insgesamt 3,72 Millionen liegengebliebene Fahrzeuge.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen