Gaskrise: Wirtschaftsministerin fordert Hilfspaket

Nicole Hoffmeister-Kraut
Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg, spricht. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Ausrufen der Alarmstufe des Notfallplans Gas durch den Bund hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) staatliche Hilfen für die Unternehmen gefordert. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag in Stuttgart: „Für Deutschland und vor allem für Baden-Württemberg steht nun viel auf dem Spiel. Die konjunkturelle Entwicklung ist abgeflacht und die Gefahr einer Rezession ist akut.“ Daher sei es nun umso notwendiger, dass die Bundesregierung alles unternehme, damit die Wirtschaft und Wohlstand nicht noch stärker in Gefahr gerieten. „Deshalb brauchen wir dringend ein Entlastungspaket für die Wirtschaft, um ein Abgleiten in die Rezession zu vermeiden.“

Angesichts der deutlich verringerten Gaslieferungen aus Russland hat die Bundesregierung die Alarmstufe ausgerufen. „Aktuell ist die Versorgungssicherheit gewährleistet, aber die Lage ist angespannt“, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Der Notfallplan hat drei Stufen: Die jetzt ausgerufene Alarmstufe ist die zweite. Die dritte wäre die Notfallstufe.

Wirtschaftsministerium

© dpa-infocom, dpa:220623-99-770367/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie