Fuchs Petrolub
Das Logo des Schmierstoffspezialisten Fuchs Petrolub ist am Eingang der Firmenzentrale zu sehen. (Foto: Uwe Anspach/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub hat zum Jahresauftakt die schwächelnde Nachfrage aus der Autoindustrie zu spüren bekommen. „In einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld ist Fuchs erwartungsgemäß schwach in das Jahr 2019 gestartet“, sagte Vorstandschef Stefan Fuchs am Freitag in Mannheim.

Der Umsatz des MDax-Konzerns stagnierte im ersten Quartal bei 643 Millionen Euro. Dabei machte das Geschäft in Nord- und Südamerika die schwächeren Automobilmärkte in Deutschland und China wett. Wegen höherer Kosten sackte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 77 Millionen Euro und fiel damit schwächer aus als von Experten zuvor geschätzt. Unter dem Strich stand ein Gewinnrückgang von 18 Prozent auf 55 Millionen Euro.

An den Jahresprognosen hält das Unternehmen fest. Fuchs peilt beim Umsatz ein Plus von zwei bis vier Prozent an. Für das operative Ergebnis rechnet der Konzern weiter mit einem Rückgang von fünf bis acht Prozent. „Trotz erschwerter Rahmenbedingungen“ will das Management auch bei seiner Investitionsoffensive bleiben und im laufenden Jahr 180 Millionen Euro in künftiges Wachstum und Effizienzprogramme stecken.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen