Deutsche Presse-Agentur

FW-Landeschef Hubert Aiwanger kündigte am Sonntagabend in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“ an, seine Partei werde in der Bundesversammlung Ende Mai 2009 voraussichtlich den amtierenden Bundespräsidenten unterstützen. „Er hat das Beste aus seinem Amt herausgeholt. Und wir haben eigentlich keine Veranlassung, ihm hier ins Knie zu schießen. Die Freien Wähler würden wohl Horst Köhler wählen“, sagte Aiwanger. Die FW kämen wie Köhler aus dem „bürgerlich-wertkonservativen Milieu“.

Nach jüngsten Umfragen können die bisher vor allem auf kommunaler Ebene tätigen Freien Wähler damit rechnen, am kommenden Sonntag mit einem Ergebnis von acht Prozent in den Landtag einzuziehen. Die FDP, die bisher nicht im bayerischen Landtag sitzt und ebenfalls Köhler unterstützen will, liegt in den Umfragen bei neun Prozent. Bei der Landtagswahl fällt auch eine Vorentscheidung für die Wahl des Bundespräsidenten, zu der neben Köhler auch die SPD-Kandidatin Gesine Schwan antritt.

Angesichts der zu erwartenden Stimmenverluste für die CSU könnte die knappe schwarz-gelbe Mehrheit in der Bundesversammlung verloren gehen, falls die Stimmen der CSU nicht von der FDP oder den Freien Wählern ausgeglichen werden. Die Bundesversammlung setzt sich aus den Bundestagsabgeordneten zusammen und der gleichen Zahl von Mitgliedern, die von den Landtagen gewählt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen