Frau und Enkelsohn totgefahren: 48-Jähriger wegen Fahrerflucht verurteilt

Lesedauer: 2 Min
 Teddybären, Kerzen und Blumen liegen an einer Unfallstelle in der Goethestraße. Ein Autofahrer hatte hier am 13.07.2018 eine Fr
Teddybären, Kerzen und Blumen liegen an der Unfallstelle. (Foto: Benedikt Spether)

Weil er eine Frau und ihren kleinen Enkelsohn totfuhr und danach Fahrerflucht beging, ist ein 48 Jahre alter Mann zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Die Kammer des Amtsgerichts Rastatt befand ihn am Freitag unter anderem der fahrlässigen Tötung für schuldig und verurteilte ihn zudem wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer.

Das Gericht ging mit dem Strafmaß zwei Monate über der Forderung der Anklagebehörde hinaus. Der Angeklagte habe die 54 Jahre alte Frau und das sieben Monate alte Baby in Gaggenau (Kreis Rastatt) betrunken überfahren – ohne sich anschließend um die lebensgefährlich verletzten Opfer zu kümmern. Die beiden waren auf dem Gehweg unterwegs gewesen, wo die Oma das im Kinderwagen liegende Baby spazieren fuhr.

Er bereue die Tat, könne sie aber leider nicht rückgängig machen, hatte der 48-Jährige zum Schluss des Prozesses gesagt.

Angeklagter bestreitet Erinnerung

Oma und Enkel waren nicht mehr zu retten. Die Frau starb unmittelbar nach dem fatalen Zusammenstoß im Juli vergangenen Jahres; der kleine Junge wenig später in einer Klinik. Der Angeklagte hatte bereits zum Prozessauftakt die Geschehnisse im Wesentlichen eingeräumt; die Erinnerung an den Unfall selbst aber bis zuletzt bestritten.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Morgen zwei Jahre und vier Monate Haft gefordert; der Verteidiger hatte an die Kammer appelliert, die Strafe zur Bewährung auszusetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen