Frau bei Hausbrand verletzt - 350 000 Euro Schaden

Deutsche Presse-Agentur

Beim Brand eines Einfamilienhauses in Wangen im Allgäu ist am Dienstagabend eine Frau leicht verletzt worden.

Hlha Hlmok lhold Lhobmahihloemodld ho Smoslo ha Miisäo hdl ma Khlodlmsmhlok lhol Blmo ilhmel sllillel sglklo. Ld loldlmok lho Dmmedmemklo sgo 350 000 Lolg, shl khl Egihelh ahlllhill. Kmd Bloll slhbb mob kmd sldmall Slhäokl ühll. Kmd Emod solkl dlmlh hldmeäkhsl. Khl lhoehsl Hlsgeollho hma ahl Sllkmmel mob Lmomesmdsllshbloos hod Hlmohloemod. Smloa kmd Emod ho Bimaalo mobshos, sml ogme oohiml.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten am Klinikum - Überlebende spricht über die letzten Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Eine sogenannte Superzelle mit einer tiefhängenden Wallcloud zieht

Ursache für das schwere Unwetter in der Region: Das macht eine „Superzelle“ so gefährlich

In der Nacht von Montag auf Dienstag hielten Unwetter in einigen Teilen Oberschwabens die Feuerwehren auf Trab. In den Landkreisen Sigmaringen, Biberach, aber auch Ravensburg kämpften die Einsatzkräfte gegen Überschwemmungen als Folge massiver Starkregenfälle. Besonders heftig traf es den Alb-Donau-Kreis mit Ulm. Aber wie konnte es zu dieser heftigen Wetter-Intensität kommen? 

Uwe Schickedanz vom Deutschen Wetterdienst erklärt im Gespräch mit Schwäbische.

Wo bis vor kurzem am Wagenhauser Weiher ein Badesteg war, ist jetzt nur noch Wasser. Es gibt nur noch eine letzte Spur: einige Q

Angst vor Haftung: Kommunen im Südwesten bauen Badestege ab

Der Tatort lässt sich rasch finden, auch wenn das Opfer schon weg ist. Es geht dabei um einen hölzernen Badesteg am beliebten Wagenhauser Weiher, von der oberschwäbischen Stadt Bad Saulgau der modernen Haftungsrechtsprechung geopfert.

Wo er bis vor kurzem ins Wasser führte, sind bloß noch die Steine seiner Uferbefestigung da. „Es ist eigentlich traurig“, meint eine junge Mutter, die mit ihrem beiden Buben bei heißer Nachmittagssonne zum Plantschen am Weiher ist.

Mehr Themen