Fluss-Schützerinnen aus Bosnien-Herzegowina erhalten Preis

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Mehr als 500 Tage und Nächte haben sie eine Brücke besetzt und den Bau von zwei Wasserkraftwerken verhindert: Fluss-Schützerinnen aus Bosnien-Herzegowina sind am Donnerstag mit dem EuroNatur-Preis 2019 ausgezeichnet worden.

„Weder Einschüchterungsversuche des Investors noch brutale Polizeieinsätze konnten die Frauen dazu bringen, die Verteidigung ihres Flusses aufzugeben - und das über diese lange Zeit“, sagte die Präsidentin der Stiftung EuroNatur, Christel Schroeder, laut Mitteilung in ihrer Rede zur Verleihung der undotierten Auszeichnung. Drei Frauen aus der Gruppe nahmen den Preis am Donnerstag auf der Bodensee-Insel Mainau entgegen.

Die Bewohnerinnen des Dorfes Kruščica hatten die Brücke über dem gleichnamigen Fluss von August 2017 bis Dezember 2018 blockiert. Später bestätigte ein Gericht die Einwände gegen die geplanten Wasserkraftwerke in dem Ort, und die Frauen konnten die Blockade aufgeben.

Mit dem Preis würdigt die Stiftung herausragende Leistungen für den Naturschutz. Frühere Träger der Auszeichnung sind unter anderem der Bestseller-Autor Jonathan Franzen, Prinz Charles, Michail Gorbatschow und Nelson Mandela.

Weitere Infos zum Preis

Hintergrund zu den Preisträgerinnen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen