„Fliegender Weihnachtsmann“ Traber will Hoffnung machen

Lesedauer: 2 Min
Falko Traber
Falko Traber steht als Weihnachtsmann verkleidet neben einem mit einem Stern und Lichterketten dekorierten Mast. (Foto: Philipp von Ditfurth / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Hochseilartist Falko Traber (61) will mit einem leuchtenden Stern hoch über seiner Heimat Breisach am Rhein (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) in der Vorweihnachtszeit Hoffnung verbreiten. An einem 30 Meter hohen Mast, der eigentlich bei einer Weihnachtsshow in England im Einsatz wäre, sollen vom 1. Advent bis 6. Januar neben dem Stern auch 1000 Meter Lichterkette erstrahlen. „Die Zeit, die wir jetzt haben, ist eine historische Zeit“, sagte Traber anlässlich eines Probelaufs am Samstag. „Die Hoffnung darf nicht verloren gehen.“ Er habe zwar sein Leben lang gelernt, mit Gefahr umzugehen. Doch auch er teile die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. „Das ist eine neue Gefahr.“

Er liebe die Weihnachtszeit, sagte Traber, der sonst als „fliegender Weihnachtsmann“ auftritt - eine Rolle, in die seine Söhne inzwischen auch schon geschlüpft seien. „Weihnachten stirbt also nicht, Weihnachten darf nicht sterben“, so Traber. „Der Glaube an den Weihnachtsmann war ein schöner Glaube.“ Mit der Licht-Installation auf dem Münsterberg wolle er daher auch ein Signal senden, sagte der Artist: „Weihnachten ist schon startbereit.“

Infos über "fliegenden Weihnachtsmann"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen