Flüchtlinge reisen mit Güterzug über Schweizer Grenze ein

Lesedauer: 2 Min
Länderschild «Deutschland-Schweiz»
Länderschild an der deutsch-schweizerischen Grenze. (Foto: Patrick Seeger/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundespolizei hat in Singen (Kreis Konstanz) sechs mit einem Güterzug aus der Schweiz eingereiste Flüchtlinge aufgegriffen. Die Beamten hätten im Umschlagbahnhof festgestellt, dass bei zwei Containern Abdeckplanen aufgeschnitten waren, teilte die Behörde am Mittwoch mit. In einem Container mit Stahlträgern entdeckten Polizisten eine Familie mit drei Kindern, in einem weiteren eine junge Frau.

Gestartet sei der Zug vermutlich am Vorabend aus Italien. Die illegal Eingereisten seien durchnässt, aber unverletzt gewesen, teilten die Beamten weiter mit. Sie hätten angegeben, aus Afrika zu stammen. Da sie keine Ausweise bei sich trugen, müsse die Bundespolizei nun ihre Identität feststellen.

Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Konstanz seien in diesem Jahr bereits häufiger illegale Einreisen in Güterzügen festgestellt worden, teilten die Beamten weiter mit. Bis Ende Februar wurden demnach im Umschlagbahnhof Singen 21 Personen aufgegriffen. Die Mehrheit der illegal Einreisenden nutze aber Busse, Autos oder Personenzüge. Insgesamt reisten von Januar bis zum 1. März im Bereich der Inspektion 180 Menschen unerlaubt ein. Im Bereich der Inspektion Weil am Rhein waren es im gleichen Zeitraum insgesamt 416.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen