Flüchtlinge erstmals seit fünf Jahren seltener tatverdächtig

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Erstmals seit fünf Jahren ist die Zahl der tatverdächtigen Flüchtlinge und Asylbewerber im Südwesten gesunken. Im vergangenen Jahr waren es 39 459, im Jahr zuvor noch 42 661, wie aus der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mehr Straftaten verübten die Migranten jedoch im öffentlichen Raum: Bei fast 2300 solcher Taten war den Zahlen zufolge mindestens ein Tatverdächtiger Flüchtling oder Asylbewerber, das sind 17 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Innenministerium wollte sich zunächst nicht äußern und verwies auf seine Pressekonferenz am Freitag. Die „Stuttgarter Nachrichten“ hatte ebenfalls berichtet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen