Deutsche Presse-Agentur

Eine Zeitarbeitsfirma aus dem Kreis Ludwigsburg hat ihre Mitarbeiter über Monate hinweg unzureichend bezahlt. Nun muss das Unternehmen eine Geldbuße von 20 000 Euro berappen, wie das Hauptzollamt Heilbronn am Dienstag mitteilte. Demnach hatte das Unternehmen mehreren Mitarbeitern ihren gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn vorenthalten. Das hätten Ermittlungen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit ergeben. Wie es weiter hieß, wurde den Mitarbeitern insgesamt 17 000 Euro Arbeitslohn vorenthalten. Der Personaldienstleister hat die 20 000 Euro inzwischen bezahlt.

Mitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen