FDP: Lucha wegen Fördermittel-Affäre „Minister auf Abruf“

Lesedauer: 2 Min
Manne Lucha (Grüne) nimmt an einer Pressekonferenz teil
Manfred „Manne“ Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) nimmt an einer Pressekonferenz teil. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die oppositionelle FDP sieht Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) in der Affäre um Fördermittel für den Kabarettisten Christoph Sonntag schwer angeschlagen.

„Herr Lucha ist ab jetzt ein „Minister auf Abruf“, und wir werden genau beobachten, wie sich der der Fall in den nächsten Monaten weiterentwickelt“, sagte Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke in Stuttgart.

Keine Rücktrittsforderung wegen Corona

Lediglich aufgrund der Corona-Pandemie, in der das Land einen handlungsfähigen Sozialminister benötige, sehe die FDP von einer Rücktrittsforderung ab.

Gegen den Grünen-Politiker wird wegen des Verdachts der Vorteilsannahme ermittelt. Hintergrund sind zwei Abendessen Luchas mit Sonntag, die der Kabarettist bezahlt hat.

Die FDP warf Lucha eine Verhinderung der Aufklärung vor. Rülke monierte, dass das Projekt ohne Ausschreibung vergeben worden sei. Das Land hatte das Projekt mit 180 000 Euro gefördert und die Landeszentrale für politische Bildung ins Boot geholt, um Sonntags Projekt zu begleiten.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen