Michael Theurer spricht während einer Pressekonferenz
Michael Theurer, Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg, spricht bei einer Pressekonferenz. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

FDP-Landeschef Michael Theurer hat noch einmal die Möglichkeit einer grün-gelben Regierung nach der Landtagswahl 2021 in Baden-Württemberg ins Gespräch gebracht. Beim traditionellen Dreikönigstreffen der Liberalen am Montag in Stuttgart sagte er, Grün-Gelb sei zwar keine Wunschkoalition für die FDP. Aber wenn das Bündnis rechnerisch machbar sei, schlössen er und FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke Gespräche nicht aus. Die FDP brauche Regierungsmehrheiten, um ihre Inhalte umzusetzen. Wenn es der FDP gelinge, in Baden-Württemberg ihre Kernpunkte durchzusetzen, sei sie auch bereit, Verantwortung zu übernehmen, „sonst nicht“.

Die FDP war bis 2011 Teil einer schwarz-gelben Landesregierung. Derzeit ist sie die kleinste Oppositionsfraktion im Landtag. Bei der Landtagswahl 2016 hatte sie 8,3 Prozent geholt. In den Umfragen stand sie im Südwesten zuletzt bei acht bis neun Prozent. Theurer hatte bereits mehrfach ein mögliches grün-gelbes Bündnis angesprochen.

Bei der Landtagswahl im März 2021 ist die spannende Frage, ob Winfried Kretschmann (Grüne) das Ministerpräsidentenamt verteidigen kann oder ob es mit der CDU-Politikerin Susanne Eisenmann das erste Mal eine Frau an die politische Spitze des Bundeslandes schafft.

FDP zum Dreikönigstreffen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen