FDP-Fraktionschef Rülke: Jamaika-Koalition im Bund denkbar

Hans-Ulrich Rülke, FDP-Fraktionsvorsitzender
Hans-Ulrich Rülke, FDP-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg. (Foto: Bernd Weissbrod / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Für Baden-Württembergs FDP-Fraktionsvorsitzenden Hans-Ulrich Rülke kommt eine Beteiligung der FDP in einer von CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet geführten sogenannten Jamaika-Koalition nach der Bundestagswahl durchaus in Frage. „Ich habe 2017 zu denen gehört, die gesagt haben: Mit Merkel nie wieder. Eine von Laschet angeführte Jamaika-Koalition dagegen könnte man ausloten“, sagte Rülke dem „Südkurier“ (Samstag).

Auf wenig Gegenliebe stößt dagegen bei ihm die Vorstellung einer Koalition mit der grünen Bundesvorsitzenden und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. „Ich kann schon deutlich sagen, dass wir eine Bundeskanzlerin Baerbock nicht wollen“, sagte er der Zeitung. „Wir machen aber sicher keinen Lagerwahlkampf, und ich gehe auch nicht davon aus, dass wir sagen: nur mit der CDU.“

Bei der jüngsten Umfrage zur Stimmung im Bund hatten CDU und CSU in der Wählergunst vor den Grünen gelegen. Die Union kam in einer Online-Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov auf 26 Prozent, gefolgt von den Grünen mit 22 Prozent. Auf die Frage „Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche Partei würden Sie wählen?“ antworteten 15 Prozent mit SPD, 12 Prozent gaben die FDP an, 11 Prozent die AfD und 7 Prozent die Linken. Bei einer YouGov-Umfrage vier Wochen zuvor hatten die Grünen mit 25 Prozent noch einen Punkt vor der Union gelegen.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-781247/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Eine Spezialfirma untersuchte den Ort, wo ein Blindgänger vermutet wurde.

Entwarnung in Ravensburg: Kein Weltkriegsblindgänger bei Vetter gefunden

Entwarnung im Fall einer auf dem Gelände der Firma Vetter vermuteten Fliegerbombe: Eine Spezialfirma hat das Objekt untersucht und konnte den Verdacht auf einen Blindgänger entkräften.

Bis Samstag um kurz nach 11 Uhr war unklar, ob es sich bei dem Objekt, das in den Tiefen des Geländes der Firma Vetter lokalisiert wurde, um eine Fliegerbombe handelt. Damit der mutmaßliche Blindgänger näher untersucht werden konnte, ist an der Stelle mit einem Bagger ein rund zehn Meter tiefes Loch gegraben worden.

Mehr Themen