Deutsche Presse-Agentur

Im Tarifstreit an den Universitätskliniken haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt: Die 24 000 Beschäftigten an den Krankenhäusern in Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen sollen in den kommenden zwei Jahren fünf Prozent mehr Einkommen in zwei Schritten erhalten. Dies bedeute für die baden- württembergischen Universitätskliniken „allerdings schon die absolute Schmerzgrenze“ sagte Frank Wertheimer, Kaufmännischer Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, am Freitag. Die Gewerkschaft ver.di hatte für jeden Mitarbeiter 350 Euro im Monat oder im Schnitt zehn Prozent mehr gefordert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen