Ex-Präsident der Hochschulrektorenkonferenz Landfried gestorben

Lesedauer: 1 Min
Klaus Landfried
Klaus Landfried verstarb im Alter von 73 Jahren. (Foto: Tim Brakemeier/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Klaus Landfried, ist tot. „Mit der ihm eigenen Leidenschaft engagierte er sich für die Interessen der deutschen Hochschulen und bestimmte ihre Entwicklung über viele Jahre in verschiedensten Funktionen mit“, hieß es in einer Todesanzeige in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) im Namen des HRK-Präsidiums. Der gebürtige Heidelberger starb danach bereits am 11. Oktober im Alter von 73 Jahren.

Landfried war unter anderem Präsident der Universität Kaiserslautern. Von 1997 bis 2003 hatte er den HRK-Vorsitz inne. Er sprach sich gegen Eliteschulen aus, aber für eine bessere Förderung Hochbegabter in den vorhandenen Hochschulen und für eine „neue Kultur der Anstrengung“ dort.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen