„Es ist am Ende still“: Siegemund vermisst die Fans

Laura Siegemund
Laura Siegemund jubelt. (Foto: Thomas Kienzle / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Tennisspielerin Laura Siegemund hat die Fans bei ihrem Achtelfinal-Aus in Stuttgart besonders vermisst. „Es ist völlig egal, ob ich den besten Ball meines Lebens spiele oder ich einen dummen Fehler mache: Es ist am Ende still“, sagte die Schwäbin nach dem 0:6, 5:7 gegen die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty bei ihrem Heimturnier. „Das muss man dann aber händeln können. Aber ich tue mich in solchen Momenten schwer.“ Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind keine Zuschauer zugelassen.

Sicher hätte es nach dem chancenlosen ersten Durchgang im zweiten Satz einen Unterschied gemacht, „wenn die Hütte voll gewesen wäre“, meinte die 33-Jährige, die 2017 mit dem Turniersieg in Stuttgart ihren größten Erfolg gefeiert hatte. Ohne Fans sei es schwierig, die Spannung zu halten. Es fühle sich manchmal nicht so an, als ob „einem das Wasser bis zum Hals steht“, sagte sie: „Keine Ahnung, ob ich das am Ende noch gedreht hätte. Aber ich konnte es mir selber nicht gut genug verkaufen irgendwie.“

Dennoch war die Weltranglisten-58. froh, dass sie beim hochklassig besetzten Sandplatz-Turnier überhaupt antreten konnte. Wegen Kniebeschwerden hatte Siegemund zuletzt in Miami aufgegeben. „Es ist wohl nur eine starke Reizung gewesen“, sagte die Metzingerin: „Bei 100 Prozent ist es sicherlich noch nicht.“

Der sportliche Höhepunkt der Sandplatz-Saison sind die French Open, die Ende Mai in Paris beginnen sollen. Weiter voraus blickte Siegemund auch auf die Olympischen Spiele in diesem Sommer. „Ich würde gern in Tokio spielen, und ich wäre bereit, auch unter den aktuellen Bedingungen hinzugehen“, sagte sie: „Ich würde auch ohne Impfung dort spielen, aber klar würde ich mich besser fühlen, wenn ich vorher die Möglichkeit gehabt hätte, mich impfen zu lassen und danach sieht es ja auf jeden Fall aus.“ Das Corona-Kabinett hatte kürzlich die rechtzeitige Impfung der Olympia-Teilnehmer zugesichert.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-303363/2

Turnier-Tableau

Weltrangliste

WTA-Profil Siegemund

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Der Preis für zugeschnittenes Bauholz steigt weiter an. Unternehmen im Ausland zahlen hohe Preise, weshalb das Holz in der Regio

Holzknappheit führt zu Kurzarbeit statt Doppelschichten

Bauholz ist knapp und teuer geworden. Während Großunternehmen die heimischen Hölzer rund um den Globus verkaufen, stehen Holzbauunternehmen aus der Region Wangen vor einem Dilemma. Auf der einen Seite sind die Auftragsbücher gut gefüllt, auf der anderen Seite fehlt der benötigte Rohstoff. Der Preis des vorhandenen Bauholzes steigt indes weiter täglich an und macht die langfristigen Planungen für Bauprojekte kompliziert.

Als Ursachen für die steigenden Preise für Bauholz werden sowohl die starke Nachfrage aus dem heimischen und ...

Mehr Themen