Rauchgranate
Ein Mann hält eine Rauchgranate, die vor dem Spiel offiziell abgebrannt werden soll. (Foto: Daniel Bockwoldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Unter zaghaftem Beifall der Zuschauer im Volksparkstadion ist erstmals im deutschen Fußball kontrolliert Pyrotechnik außerhalb des Zuschauerbereichs abgebrannt worden. Drei Minuten vor dem Zweitliga-Spiel des Hamburger SV gegen den Tabellenvorletzten Karlsruher SC am Samstag zündeten zehn Fans aus dem Ultra-Lager vor der Nordtribüne zehn Rauchtöpfe. Eine Fachfirma beaufsichtigte den Vorgang. Ordnungskräfte standen mit Feuerlöschern für den Notfall bereit. Der DFB und die Behörden der Stadt hatten die Aktion genehmigt.

Akzeptieren die HSV-Ultras die überwachte Show und verzichten ihrerseits künftig auf unkontrolliertes und verbotenes Abbrennen von Feuerwerk im Zuschauerblock, könnte das Hamburger Pilotprojekt bundesweit Nachahmer finden.

Mitteilung DFB

DFB-Sportgerichtsbarkeit

Interview mit Leiter Fankultur beim HSV

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen