Susanne Eisenmann
Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg, aufgenommen bei einem dpa-Interview. (Foto: Bernd Weissbrod/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die von Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) versprochene flexible Betreuung von Grundschülern ist aus Sicht des Städtetags Baden-Württemberg kaum realisierbar. „Ich sehe mit Sorge, dass den Eltern eine komplett flexible Ganztagesbetreuung - ob in Schule oder Hort - in Aussicht gestellt wird“, sagte die Mannheimer Bildungsbürgermeisterin Ulrike Freundlieb (SPD), die auch ständiges Mitglied im Schulausschuss des Städtetags ist, der Deutschen Presse-Agentur. Ein paralleler Ausbau qualitativ hochwertiger Ganztagsschulen und guter flexibler Schulkindbetreuung überfordere die Kommunen finanziell und personell. Die derzeit zum Großteil von den Kommunen finanzierte Schulkindbetreuung in den Randzeiten der Halbtagsschule könne nur eine Übergangslösung sein.

Damit bezieht Freundlieb Stellung gegen die Kultusministerin. Diese will einen Akzent auf flexible Angebote setzen. Dafür plant sie 21 Millionen Euro mehr im Jahr ein.

Ulrike Freundlieb

Bildungsmonitor zur Ganztagsschule

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen