Eigene Mutter erdrosselt: Zehn Jahre Haft für 21-Jährigen

Lesedauer: 2 Min
Justitia
Eine modellhafte Nachbildung der Justitia. (Foto: Volker Hartmann/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil er seine Mutter mit einem Verlängerungskabel erdrosselt hat, ist ein 21-Jähriger wegen Totschlags zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Heilbronn sah es am Dienstag als erwiesen an, dass er seine Mutter im Oktober vergangenen Jahres getötet hat. Der Tat war ein heftiger Streit vorausgegangen. Anlass war demnach, dass die damals 52-Jährige ihre eigene Wohnung in Heilbronn zurückhaben wollte, der Sohn sich jedoch weigerte, auszuziehen (Az: 1 Ks 14 Js 32924/17).

Als besonders verwerflich bezeichnete Richter Roland Kleinschroth das Verhalten des Mannes nach der Tat. Er habe versucht, „seine Mutter wie einen Müllsack zu entsorgen“. Der 21-Jährige hatte mit Unterstützung seiner damaligen Freundin die Leiche in eine Decke gewickelt und in ein Auto verfrachtet. 20 Kilometer von Heilbronn entfernt hatte er sie nach eigener Aussage die Neckarböschung hinunterrollen lassen, wo sich die Leiche jedoch im Ufer verfing.

damalige Pressemitteilung der Polizei

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen