Diesel-Fahrverbote in Heilbronn dank besserer Luft vom Tisch

Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges mit Dieselmotor
Abgase strömen aus dem Auspuff eines Fahrzeuges mit Dieselmotor. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Drohende Fahrverbote für Euro-5-Diesel-Autos in Heilbronn sind dank einer verbesserten Luftqualität vom Tisch. Mit fast flächendeckend Tempo 40 im Kernbereich der Stadt sowie auf den größtenteils vierspurigen Durchgangsstraßen, besseren Angeboten für Radverkehr und öffentlichen Nahverkehr, einer erneuerten Busflotte, verkehrsabhängiger Ampelsteuerung und Luftfiltersäulen seien die Luftwerte gesenkt worden, teilte das Regierungspräsidium Stuttgart am Dienstag mit. Eine für Donnerstag geplante Verhandlung am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim entfalle.

„Unser Ziel einer flächendeckenden Grenzwerteinhaltung in Heilbronn im Jahr 2020 ist zehn Jahre nach Inkrafttreten des Grenzwertes erfüllt“, sagte DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch am Dienstag. Laut DUH bewirkte die 2018 eingereichte Klage gegen das Land Baden-Württemberg, dass der veraltete Luftreinhalteplan von 2011 im August 2020 fortgeschrieben worden sei. Nun müsse die Verkehrswende in der Stadt intensiviert werden, um die Luftbelastung auch nach dem Ende des Corona-Lockdowns unterhalb des Grenzwertes zu halten.

Heilbronn gehörte zu den vier Städten in Baden-Württemberg, in denen der NO2-Grenzwert im Jahr 2019 noch überschritten wurde. 47 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurden im Jahresmittel an der Station Weinsberger Straße-Ost gemessen, im vergangenen Jahr waren es nur 32. Der Grenzwert liegt bei 40. Im Zuge von Lockdowns in Corona-Zeiten verbesserten sich die Werte vielerorts. Der Mitteilung zufolge sollen die in Heilbronn ergriffenen Maßnahmen langfristige Wirkung haben.

„Gute Luftwerte sind keine Selbstverständlichkeit und keine Selbstläufer“, erklärte Regierungspräsident Wolfgang Reimer. „Daher sollte eine enge Verzahnung von Bus, Bahn mit dem Auto für eine langfristige Grenzwerteinhaltung erfolgen.“ Jeder Bürger könne beim Neukauf von Fahrzeugen auf Modelle mit geringerem Schadstoffausstoß setzen oder gar auf eine emissionsfreie Mobilität umsteigen.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-561250/4

Mitteilung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Zum Themendienst-Bericht vom 26. Juni 2015: Dunkle Wolken über dem blauen Meer: Die Krise in Griechenland dürfte auch viele Urla

Corona-Newsblog: Ganz Griechenland Risikogebiet — Teile Kroatiens nicht mehr

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (321.162 Gesamt - ca. 300.300 Genesene - 8.216 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.216 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 56,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.482.

Coronavirus - Schulen

Schulferien wegen Corona kürzen? - Leser von Schwäbische.de reden Klartext

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat kürzere Schulferien vorgeschlagen, um Bildungsdefizite wegen der Corona-Schließungen aufzuholen. Der Vorstoß stieß nicht nur bei Lehrern und im baden-württembergischen Kultusministerium auf Ablehnung. 

"Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem "Mannheimer Morgen". Derartige Überlegungen werde man "ernsthaft anstellen müssen".

Mehr Themen