„Die sieben Todsünden“-Premiere: Brecht trifft auf Peaches

Lesedauer: 2 Min
Theater «Die sieben Todsünden»
Die Performance-Künstlerin Peaches singt in einer Probe für eine Neuproduktion von „Die sieben Todsünden“. (Foto: Oliver Willikonsky/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bertolt Brecht trifft auf Elektro-Punk-Sängerin Peaches: Zum ersten Mal seit 23 Jahren arbeiten in Stuttgart Oper, Ballett und Schauspiel an einer Produktion. Heute feiert „Die sieben Todsünden/Seven Heavenly Sins“ Premiere am Schauspielhaus der Württembergischen Staatstheater - Ausgangspunkt ist ein „Ballett mit Gesang“ von Bertolt Brecht und Kurt Weill. Die gebürtige Kanadierin Peaches singt eigene Songs und protestiert mit provokanten Kostümen oder viel nackter Haut gegen bestehende Geschlechterrollen und Chauvinismus.

Brecht und Weill erzählen in ihrem knapp hundert Jahre altem Werk die Geschichte der jungen Frau Anna, die von ihrer Familie zur Prostitution gezwungen wird. Mit Peaches wechseln sich die Schauspielerin Josephine Köhler sowie die Balletttänzer Louis Stiens und Melinda Witham in der Rolle ab. Anna-Sophie Mahler übernahm die Regie und inszenierte laut den Staatstheatern „einen Abend zwischen Oper und Club“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen