„Die da!?“ - Warum die Fantastischen Vier nach 30 Jahren reif fürs Museum sind

Lesedauer: 2 Min
Die Fantastischen Vier
Die Fantastischen Vier. (Foto: Britta Pedersen/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Fantastischen Vier sind reif fürs Museum. Das Stuttgarter Stadtpalais ehrt das rappende Quartett in den kommenden Wochen mit einer Ausstellung unter dem Titel „Troy“.

Grund für die nach einem Fanta 4-Song benannte Schau ist der 30. Gründungstag der rappenden Lokalhelden: Ihre Erfolgsgeschichte begann mit dem ersten Konzert am 7. Juli 1989 in einem ehemaligen Kindergarten im Stuttgarter Stadtteil Wangen - auf einer improvisierten Bühne aus Euro-Paletten.

Dies ist der Ort, an dem wir unsere Kindheit verbracht haben. Hier nahm alles seinen Anfang.

Die Fantastischen Vier

Michael „Michi“ Beck, Bernd Michael Schmidt alias Smudo, Thomas Dürr alias Hausmeister Thomas D und Andreas Rieke (And.Ypsilon) eröffnen heute die Ausstellung.

Im Gespräch mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) erinnern sie sich dabei an die vergangenen Auftritte und Erfolge mit Hits wie „Die da!?“ oder „MFG“. 

„Uns war es wichtig, dass wir zu unserem 30-jährigen Bestehen zurück nach Stuttgart kommen““, zitiert das Stadtpalais im Vorfeld der Ausstellung die Musiker. „Dies ist der Ort, an dem wir unsere Kindheit verbracht haben. Hier nahm alles seinen Anfang.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen