DFL zur Quarantäne-Problematik: „Beobachten permanent“

DFL Logo
Das Logo der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH ist zu sehen. (Foto: Frank Rumpenhorst / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Angesichts der zunehmenden Corona-Problematik in der 2. Liga weist die Deutsche Fußball Liga erneut darauf hin, dass verpflichtende Quarantäne-Trainingslager für alle Teams ausdrücklich nicht ausgeschlossen sind. „Sollte es in der kommenden Zeit zu einer Neu-Bewertung (...) kommen, wird die DFL darüber informieren“, sagte ein Sprecher des Dachverbandes der 36 Proficlubs am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Das DFL-Präsidium hatte erst am Dienstag mitgeteilt, dass man eine derartige Maßnahme „aus medizinischer Perspektive derzeit nicht für notwendig“ halte. Im Gespräch war eine Trainingslager-Quarantäne zunächst im April, um in Zeiten von steigenden Infektionszahlen die Ansteckungsgefahr weiter zu reduzieren. Die DFL hatte aber gleich darauf hingewiesen, dass sie sich einen entsprechenden Beschluss zu einem späteren Zeitpunkt während der laufenden Runde vorbehalte.

„Die Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb wird die Situation weiterhin permanent beobachten - auch vor dem Hintergrund der erst in der vergangenen Woche erfolgten Konzept-Verschärfung mit verpflichtenden Antigen-Schnelltests an Trainings- beziehungsweise Reisetagen“, sagte der DFL-Sprecher nun. „Für eine sinnvolle medizinische Bewertung der Wirksamkeit dieser Maßnahme liegt die Konzept-Verschärfung noch nicht lange genug zurück.“

Gerade zum Saisonende hin hat der Profifußball kaum noch Ausweichmöglichkeiten für Nachholspiele, wenn die Bundesliga am 22. Mai und die 2. Liga am 23. Mai beendet werden soll. Nach der DFL-Präsidiumssitzung am Dienstag hatten sich die Zweitliga-Teams des Karlsruher SC und des SV Sandhausen wegen positiver Tests in eine 14-tägige Quarantäne begeben müssen.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-116536/3

Mitteilung SV Sandhausen

Mitteilung Karlsruher SC

Aktuelle Fassung des Konzepts

DFL-Mitteilung vom Dienstag

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Die Hersteller Biontech und Pfizer wollen bis Ende Juni zusätzlich 50 Millionen Dosen Corona-Impfstoff an Deutschland und die üb

Corona-Newsblog: Weitere 50 Millionen Biontech-Impfdosen bis Ende Juni

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 31.500 (392.632 Gesamt - ca. 352.100 Genesene - 8.981 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.981 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 160,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 246.200 (3.044.

Mehr Themen