„Deutscher Lehrerpreis“: Drei Auszeichnungen für Südwesten

Deutscher Lehrerpreis 2020
Rainer Kropp-Kurta und Eugenia Remisch schauen in die Kamera. (Foto: - / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Lehrer aus Baden-Württemberg sind bei der Verleihung des „Deutschen Lehrerpreises - Unterricht innovativ 2020“ gleich dreimal geehrt worden. Julia Hübner vom Kepler-Gymnasium Pforzheim bekam den Preis neben einigen Kollegen aus anderen Bundesländern in der Kategorie „Ausgezeichnete Lehrkräfte“. Aus Sicht der Schülerinnen und Schüler habe die Lehrerin für Italienisch, Französisch und Biologie immer gute Laune und wahres Interesse an jedem Einzelnen. Hübner vergebe gut begründete Noten und bereite den Unterricht intensiv vor. Schüler der Abschlussklassen können Lehrer für diese Kategorie vorschlagen. Die Gewinner erhalten eine Urkunde.

Der zweite Preis in der Wettbewerbs-Kategorie „Vorbildliche Schulleitung“ ging am Dienstag an Simone Starke, Daniela Maurath und Simone Uhlig von der Maria-Sibylla-Merian-Grundschule Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis). „Einfühlungsvermögen für Wohlergehen und Gesundheit“ und „hervorragende Feedbackkultur“ waren den Angaben nach zwei der Pluspunkte. Auch habe das Trio während der corona-bedingten Schulschließung alle Aufgaben gut gemanagt und kommuniziert.

Rainer Kropp-Kurta und Eugenia Remisch von der Grund- und Werkrealschule Villingendorf (Landkreis Rottweil) bekamen den Sonderpreis Corona ebenfalls in der Kategorie „Vorbildliche Schulleitung“. In der Begründung hieß es unter anderem, das Team „initiiert beeindruckend Veränderungsprozesse, die gemeinsam mit allen Mitgliedern der Schulgemeinde gestaltet und umgesetzt werden“.

Der „Deutsche Lehrerpreis - Unterricht innovativ“ geht auf eine Initiative des Deutschen Philologenverbands und der Vodafone Stiftung Deutschland aus dem Jahr 2008 zurück. Seit 2020 sind die Heraeus Bildungsstiftung und der Philologenverband Träger des Wettbewerbs.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-462269/3

Infos über den Lehrerpreis

Infos über Kepler-Gymnasium Pforzheim

Infos über Maria-Sibylla-Merian-Grundschule Wiesloch

Infos über Grund- und Werkrealschule Villingendorf

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen