Derbe „Späße“ in der Walpurgisnacht halten Polizei in Atem

Lesedauer: 2 Min
Polizei mit Blaulicht
Polizeiwagen mit Blaulicht. (Foto: Carsten Rehder/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zahlreiche „Maischerze“ haben im Osten des Landes in der Nacht auf Mittwoch die Polizei in Atem gehalten. Im Alb-Donau-Kreis sowie den Landkreisen Ulm, Göppingen, Heidenheim und Biberach kam es neben harmlosem Unfug auch zu gefährlichen Aktionen, wie die Polizei in Ulm am Mittwoch mitteilte.

In Dietenheim (Alb-Donau-Kreis) fällte ein Mann auf so ungeschickte Weise einen Maibaum, dass dieser auf ein Grundstück krachte und dort einen Zierbrunnen und Gartenzaun beschädigte. Im Kreis Göppingen zogen Jugendliche durch die Straßen, stießen Baustellenabsperrungen und eine Dixie-Toilette um und hinterließen kaputte Bierflaschen. Andere „Scherzbolde“ legten eine zwei Meter tiefe Baugrube offen. Anwohner in Warthausen (Kreis Biberach) mussten einen in Brand gesetzten Mülleimer löschen.

Auch eine wahrscheinlich nett gemeinte Aktion führte zu einem Polizeieinsatz: In Gerstetten (Kreis Heidenheim) hatten ein 19-Jähriger und seine Freunde die Straße mit Traktoren blockiert - um für ein Mädchen einen Maibaum aufzustellen.

Mitteilung der Polizei

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen