Demo vor dem Landtag: Schäfer verlangen Weidetierprämie

Lesedauer: 2 Min
Schäfer
Schäfer Detlef Mohr treibt eine Schafsherde auf eine Weide. (Foto: Jens Büttner/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Berufsschäfer machen vor der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern auch in Stuttgart Druck für die Zahlung eines Gehaltsausgleichs. Mit einer Petition an die Landesregierung und Tieren im Schlepptau wollen sie am Donnerstag eine Weidetierprämie verlangen. Die geforderten 38 Euro pro Mutterschaf und -ziege sollen das Grundeinkommen der Schäfer sichern, wie Thomas Golz vom Bundesverband der Berufsschäfer zuvor sagte. Die Prämie solle die Schäfer für ihre gesellschaftliche Leistung im Natur- und Landschaftsschutz entlohnen und dem Beruf eine Zukunft geben.

In Stuttgart und elf anderen Städten will eine Abordnung von Schäfern zeitgleich die Petition mit 120 000 Unterschriften überreichen. Die Berufsschäfer hoffen auf eine Entscheidung bei der Agrarministerkonferenz Ende April in Münster.

Die deutschen Schäfer stehen mit ihren Problemen nicht allein. Der Wegfall der Mutterschafprämie 2005 ließ die Bestände in der EU insgesamt drastisch schrumpfen. Fehlender Nachwuchs und Überalterung gelten als weitere Probleme der Branche.

Bundesverband der Berufsschäfer

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen