Datenschützer begrüßt Kartellamtsentscheidung zu Facebook

Lesedauer: 2 Min
Stefan Brink
Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz in Baden-Württemberg. (Foto: Marijan Murat/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württembergs oberster Datenschützer Stefan Brink begrüßt das Ansinnen des Bundeskartellamtes, die Sammlung von Nutzerdaten durch Facebook in Deutschland massiv einzuschränken. Brink sprach am Donnerstag von einer mutigen Entscheidung der Wettbewerbshüter. Sie bedeute eine stärkere Entflechtung der Datenverarbeitung bei Facebook, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. „Das ist eine positive Entscheidung für alle Nutzer und stärkt ihre Datensouveränität.“

Das Bundeskartellamt hatte erklärt, Facebook besitze in Deutschland eine marktbeherrschende Stellung und missbrauche sie. Die Behörde verfügte „weitreichende Beschränkungen“ bei der Verarbeitung von Nutzerdaten. Das Online-Netzwerk darf danach Daten seiner Dienste wie Instagram und Whatsapp oder von Websites anderer Anbieter nur noch mit dem Facebook-Konto des Nutzers verknüpfen, wenn dieser es ausdrücklich erlaubt hat. Facebook kontert, das Online-Netzwerk sei zwar populär, aber habe keine marktbeherrschende Stellung. Facebook kündigte an, sich vor Gericht wehren zu wollen.

Brink sagte, Datenschützer forderten seit langem, dass die Daten bei Facebook entflochten werden müssten und keine übergreifenden Nutzerprofile angelegt werden dürften. Die Entscheidung des Bundeskartellamts zeige, dass Verbraucherschutz und Datenschutz in Europa eine deutlich andere Rolle spielten als in den USA.

Mitteilung Bundeskartellamt

Reaktion von Facebook

Hintergrundpapier des Bundeskartellamts

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen