Schwäbische Zeitung

Wie viele Minuten entfernt liegt das nächste Krankenhaus? Wie lange muss ich bis zum nächsten Fernbahnhof fahren? Die Erreichbarkeit von zentralen Orten ist ein Zeichen von Lebensqualität - und auf dem Land immer häufiger ein Problem.

„Man kann reden und reden, aber es tut sich nichts“: Michael Beck ist sauer. Seit Jahren kämpft der Tuttlinger Oberbürgermeister als Vorsitzender der Interessengemeinschaft Donaubahn für den Ausbau der wichtigen Querverbindung zwischen Freiburg und Ulm. Ein Stundentakt sei von der Landesregierung längst versprochen worden, bislang aber nicht umgesetzt worden. Zudem seien die eingesetzten Züge in einem schlechten Zustand.

Woher kommen die Karten-Daten, wie werden sie ermittelt und was bedeuten sie genau? Erfahren Sie mehr dazu hier in den Fragen & Antworten.

Und auch auf der Gäubahn, die Stuttgart und Zürich mit Tuttlingen verbindet, hakt es. „Während es die Schweiz geschafft hat, den Gotthard-Basistunnel zu planen und zu bauen, reicht es hier nicht einmal für ein paar zweigleisige Ausweichstellen“, kritisiert Beck. Zwar hätten einflussreiche Akteure wie CDU-Bundestagsabgeordneter Volker Kauder oder Ex-Bahnchef Rüdiger Grube bei Vor-Ort-Terminen ihre Hilfe zugesagt, diese sei jedoch bislang versandet. „Land und Bahn lähmen sich gegenseitig“, glaubt Beck. Dabei ist Tuttlingen auf ein leistungsfähiges Verkehrsnetz angewiesen. „Von 25000 Arbeitnehmern sind rund 17000 Einpendler“, sagt er. Hinzu kommen zahlreiche Geschäftsreisende.

So wie in Tuttlingen kämpfen landauf, landab Bürgermeister, Gemeinderäte, Unternehmer und engagierte Bürger dafür, die Infrastruktur vor ihrer Haustüre zu verbessern - damit sie nicht eines Tages abgehängt werden. „Infrastruktur trägt ganz entscheidend zur Lebensqualität vor Ort bei“, sagt Alexander Handschuh vom Deutschen Städte- und Gemeindebund. Wo es keine Fachärzte gebe, Bahnhöfe nur unregelmäßig bedient würden oder der nächste Supermarkt kilometerweit entfernt liege, da würden sich schließlich auch die Menschen abwenden. „Schon jetzt ist ein Siedlungsdruck auf die Ballungsräume deutlich zu spüren“, stellt Handschuh fest. Heißt: Immer mehr Menschen leben lieber in der Stadt, die alle wichtigen Dienstleistungen und Verkehrsangebote zur Verfügung stellt. Deshalb sind Ober- oder Mittelzentren wie Ulm, Friedrichshafen oder Ravensburg mit ihrem breiten Angebot und ihrer guten Erreichbarkeit attraktiv - für Menschen wie für Unternehmen.

Wo Menschen die längsten Wege haben

Das Nachsehen haben dagegen Kommunen, die fernab von gut ausgebauten Bundesstraßen, Fernbahnhöfen oder Krankenhäusern liegen. Neben dem Schwarzwald und dem Bayerischen Wald müssen im Landstrich zwischen Pfullendorf und Zwiefalten oft besonders weite Wege zurückgelegt werden. Wer etwa von Illmensee (Landkreis Sigmaringen) aus das nächste Krankenhaus aufsuchen möchte, muss dafür im Durchschnitt mehr als eine halbe Stunde Reisezeit einplanen. Ähnlich sieht es bei der Anbindung an den nächst gelegenen Fernbahnhof aus. Wer beispielsweise in Pfullendorf lebt und mit dem Intercity verreisen will, muss eine knappe Dreiviertelstunde Anfahrt einplanen. Dort verkehren seit einigen Jahren nur noch sporadisch Züge. 

Ebenfalls rund eine Dreiviertelstunde dauert es, bis man mit dem Auto den nächst gelegenen Autobahnanschluss erreicht hat - eine Folge der aus politischen und ökologischen Gründen nicht gebauten Bodenseeautobahn zwischen Stockach und Lindau.

Im Autobahn-Niemandsland

Im Autobahn-Niemandsland hat auch Marcus Schafft sein Büro. Der Jurist ist seit Februar 2014 Bürgermeister von Riedlingen - ein Mittelzentrum, das mehr als eine Stunde vom nächsten Autobahnanschluss entfernt liegt. Nur die benachbarten Gemeinden Altheim und Langenenslingen liegen im Land noch ein paar Minuten weiter weg von einer Autobahn. „Der Gesetzgeber hat sich dafür entschieden, das Land nicht mit Autobahnen zu erschließen, sondern mit Bundesstraßen“, sagt Schafft.

Die branchenübergreifende Standortumfrage der IHK Ulm zeigt: Viele Unternehmen sind mit der Verkehrsanbindung unzufrieden. Hinter Pfullendorf, Mengen und Markdorf landet Riedlingen im Regierungsbezirk Tübingen auf dem vorletzten Platz. „Der Ausbau der beiden Verkehrsachsen B311 und B312 ist daher ein ganz wichtiges Projekt“, sagt Schafft.

Für die Entwicklung Riedlingens sei die ausbaufähige Verkehrsanbindung allerdings nur bedingt ein Problem: „Sicher, Riedlingen wird nie ein Logistikstandort werden“, sagt er, „für andere Branchen ist die Verkehrsanbindung allerdings nicht so entscheidend.“ Die Standortumfrage der IHK Ulm bestätigt Schaffts Einschätzung. Tatsächlich spielt für Unternehmer nämlich eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle, wenn sie sich für den Neu- oder Ausbau eines Standorts entscheiden. Branchenübergreifend ganz oben: die Breitbandversorgung. Außerdem spielt die allgemeine Sicherheit und Verfügbarkeit von Fachkräften eine wichtige Rolle. Die Erreichbarkeit auf der Straße wird in der Umfrage an fünfter Stelle genannt.

Es gibt auch Lichtblicke

Während in Tuttlingen und Riedlingen weiter um die Verbesserung der Infrastruktur gerungen wird, stehen mit der Elektrifizierung der Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen und dem Ausbau der Bahnstrecke Lindau - München zwei große Projekte in der Region bereits vor dem Baustart. Und auf der Gäubahn gibt es zum Fahrplanwechsel eine stündliche Verbindung zwischen Stuttgart und Zürich mit Halt in Tuttlingen.

Für die angrenzen Gemeinden lebt damit die Hoffnung, im Ringen um Fachkräfte, Arbeitsplätze und Lebensqualität nicht das Nachsehen zu haben. Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck sagt: „In Baden-Württemberg haben wir zahlreiche Weltmarktführer im ländlichen Raum. Wenn das so bleiben soll, muss es aber noch schneller vorangehen.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen