Daimler-Betriebsratschef: Brauchen Lösung für Batteriezellen

Lesedauer: 1 Min
Michael Brecht
Michael Brecht, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des Automobilkonzerns Daimler AG. (Foto: Bernd Weissbrod/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Autobranche darf die Batteriezellen-Produktion nach Ansicht von Daimler-Betriebsratschef Michael Brecht auf keinen Fall den asiatischen Herstellern überlassen. „Wir brauchen eine deutsche oder europäische Lösung“, sagte Brecht, der die Interessen von weltweit 290 000 Beschäftigten des Autobauers vertritt, der Deutschen Presse-Agentur. „Man macht sich nicht nur von der Technologie abhängig, sondern auch erpressbar.“ Er sieht nicht Daimler selbst, sondern die Zulieferindustrie am Zug - und zwar möglichst bald. „Es muss jetzt einer aus der Deckung kommen, der sagt: Ich würde es mir zutrauen“, forderte Brecht. Die Unterstützung der Politik dafür sei da. Aber mit jedem Jahr, das ins Land gehe, werde es schwieriger.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen