Coronakrise setzt Spielbanken stark zu

Spielbank Stuttgart
Ein Croupier (M) gibt in der Spielbank Stuttgart an einem Black-Jack-Tisch Karten aus. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Corona-Pandemie hat die Spielbanken in Baden-Baden, Konstanz und Stuttgart 2020 ausgebremst. Der Bruttospielertrag ging 2020 um 36,6 Prozent auf knapp 68 Millionen Euro zurück, wie die landeseigene Gesellschaft in Stuttgart mitteilte. Die Spielbanken sind seit 30. Oktober wieder geschlossen. Und zuvor waren sie vom 13. März bis in den Mai vergangenen Jahres zu.

Der Geschäftsführer der Baden-Württembergische Spielbanken, Otto Wulferding, wagte keine Prognose für das laufende Jahr. „Dies lässt sich aufgrund der unsicheren Lage hinsichtlich der Öffnungsperspektiven nicht sagen.“ Eine längere Schließung bringe enorme Risiken, warnte er. Insbesondere bestehe die Gefahr, dass sich Gäste anderen Glücksspiel-Angeboten im Internet zuwendeten. Aufgrund der guten Nachfrage nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 sei man zuversichtlich, dass nach den Monaten der langen Schließung die Gäste rasch wieder zurückkehrten.

Mögliche Verluste müssen die Spielbanken zunächst selber tragen, wie eine Sprecherin des Finanzministeriums mitteilte. „Das kann dann auch bedeuten, dass zum Beispiel geplante Investitionen verschoben oder Kredite am Markt aufgenommen werden müssen.“

In Baden-Baden sank im Jahr 2020 der Bruttospielertrag um 31,1 Prozent auf 20,9 Millionen Euro und in Konstanz um 41,8 Prozent auf 13,6 Millionen Euro. Bei dem Kasino am Bodensee spielte auch die geschlossene Grenze zur Schweiz eine Rolle. Und in Stuttgart ging der Bruttospielertrag um 37,3 Prozent auf 33,4 Millionen Euro zurück. Die Besucherzahlen aller drei Spielbanken brachen um etwas mehr als die Hälfte auf 332 569 Personen ein.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-528248/2

Baden-Württembergische Spielbanken

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen