Chef Berger: DTM ohne Mercedes zwei Jahre zurückgeworfen

Lesedauer: 2 Min
Gerhard Berger
Gerhard Berger. (Foto: Monika Skolimowska/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

DTM-Chef Gerhard Berger sieht für sich immer noch viel Aufbauarbeit im Deutschen Tourenwagen Masters. „Der Mercedes-Ausstieg hat uns zwei Jahre zurückgeworfen“, sagte der frühere Formel-1-Pilot aus Österreich im Interview von „Bild“ und „Auto Bild Motorsport“ vor dem Saisonauftakt am Wochenende in Hockenheim. Titelgewinner Mercedes hatte die Rennserie Ende des Vorjahres verlassen. Neben BMW und Audi ist in diesem Jahr als Neueinsteiger Aston Martin dabei.

Mittelfristig will Berger die DTM auch für die Top-Stars der Motorsport-Branche interessant machen. „Drei Jahre brauchen wir aber noch“, sagte der 59-Jährige. Die Autos müssten dazu noch schneller und schwieriger fahrbar werden. „Auch ein Vettel oder Hamilton sind interessiert, wenn sie Biester zähmen müssen“, sagte Berger mit Blick auf die mehrmaligen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Lewis Hamilton.

Interview mit Berger

Reglement der DTM

Audi in der DTM

BMW in der DTM

Infos zu R-Motorsport

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen