CDU und Grüne pochen auf besseren Opferschutz im Land

Lesedauer: 2 Min
Landtag Baden-Württemberg
Der Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart. (Foto: Sina Schuldt/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

CDU und Grüne im Landtag fordern insbesondere nach dem Missbrauchsfall in Staufen einen besseren Schutz der Opfer von Gewalttaten im Land. Der Zuschuss für die Landesstiftung Opferschutz müsse auf 800 000 Euro verdoppelt werden, forderte die CDU-Abgeordnete Marion Gentges, die auch Opferanwältin beim Weißen Ring ist, am Mittwoch im Stuttgarter Landtag. „Wir müssen den Schwerpunkt noch mehr als bisher auf den Opferschutz legen.“ Nach dem Missbrauchsfall von Staufen stehe man zudem in der Pflicht, alles Erdenkliche zu versuchen, damit solche Fälle nicht mehr vorkommen. Die CDU-Fraktion erwarte schnelle Ergebnisse bei der von der Landesregierung eingerichteten Kinderschutz-Kommission.

Der Grünen-Abgeordnete Alexander Maier forderte klarere Strukturen im Opferschutz. Den Opfern müsse es so einfach wie möglich gemacht werden. „Denn nach einem schrecklichen Gewalterlebnis sollte nicht noch auch die Suche nach Hilfe an Bürokratie und Unkenntnis scheitern.“ Das Thema eigne sich nicht für parteitaktische Spielchen.

Der jahrelange Missbrauch eines kleinen Jungen in Staufen bei Freiburg hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Nach Bekanntwerden des Falls hatte die Landesregierung angekündigt, die landesweiten Behörden- und Verfahrensstrukturen zu durchleuchten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen