Cannstatter Volksfest: Schausteller können schnell reagieren

Dunkle Wolken ziehen hinter einem Riesenrad vorbei
Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der Absage des Cannstatter Volksfests in Stuttgart könnten die Schausteller und Marktkaufleute zumindest rein theoretisch und nach eigenen Angaben auch kurzfristig auf Alternativen oder einen kleineren Jahrmarkt reagieren. Sollten es die Infektionszahlen zulassen und die Stadt ihre Entscheidung zurücknehmen, wären Stände und Karussells schnell aufgebaut, sagte der Chef des Schaustellerverbands im Südwesten, Mark Roschmann, am Donnerstag. „Wir sind flexibel und pragmatisch. Wir müssen ja auch in normalen Festjahren innerhalb von wenigen Tagen ab- und an einem anderem Ort wieder aufbauen.“

Hoffnungen auf eine neue Entscheidung zum Volksfest hat Roschmann allerdings nicht. „Die Stadt ja entschieden.“ Auch im Rathaus heißt es deutlich, es bleibe bei dem Beschluss.

Die Entscheidung gegen das Volksfest mit seinen jährlich bis zu vier Millionen Besuchern sei neben der fehlenden Sicherheit vor allem auch aus Kostengründen gefallen, sagte Roschmann. „Die Stadt müsste in Vorlage gehen, das ist ihr zu unsicher.“ Außerdem habe das Land nicht eindeutig Position bezogen. Zudem bräuchten die Festwirte mehr Vorlauf für Planung und Aufbau als die Schausteller.

In seiner Branche, die Schätzungen zufolge in Baden-Württemberg etwa 1000 Betriebe mit 3000 Beschäftigten zählt, sind fast ausschließlich Familienbetriebe aktiv. Sie haben seit Beginn der Corona-Krise fast gar nicht arbeiten können und nur einen geringen Teil des Umsatzes eingefahren.

Die Stadt Stuttgart hatte am Mittwoch entschieden, das zweitgrößte Volksfest in Deutschland erneut abzusagen. Es hätte vom 24. September bis zum 10. Oktober 2021 stattfinden sollen. Schausteller und Marktkaufleute sollen sich nun stattdessen mit Ständen und Fahrgeschäften in der City präsentieren dürfen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-935148/4

Homepage Volksfest

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Unwetter in Baden-Württemberg

Bilder und Videos zeigen die enorme Heftigkeit des Unwetters in der Region

Rund 500 Einsätze haben die Feuerwehren und Rettungskräfte im Alb-Donau-Kreis vergangenen Abend gezählt. Ein heftiges Gewitter war über die Region gefegt. 

Schwäbische.de hat sich in den sozialen Netzwerken auf die Suche nach dem Weg des Gewitters gemacht und diese Bilder und Videos gefunden. 

Gegen 20:30 Uhr wurden über dem Bodensee nahe Kressbronn diese Fotos gemacht. Es zeigt eine Gewitterzelle, die sich am Himmel auftürmt.

Deutschlandweit haben CDU-Mitglieder am Montag gerätselt, ob sie tatsächlich eine SMS von ihrem Parteivorsitzenden Armin Laschet

„Hallo, hier ist Armin Laschet!“ - SMS von CDU-Chef verschreckt Partei-Mitglieder

In Berlin stellt CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet am Montag gerade das Programm zur Bundestagswahl vor, als Tausende Parteimitglieder deutschlandweit eine SMS erhalten – angeblich von Laschet selbst. Ist das echt? Ist das schädlicher Spam? Die Verunsicherung unter Mitgliedern war noch 24 Stunden später groß.

Es ist noch nicht lange her, da haben Smartphone-Nutzer angeblich von Paketzustellern so manche SMS bekommen. „Ihre Bestellung ist unterwegs.

 Land unter: So war die Lage am späten Montagabend auf dem Bleicheparkplatz in Bad Waldsee.

Feuerwehr Bad Waldsee war bis 2 Uhr nachts im Unwetter-Einsatz

Das Unwetter am späten Montagabend mit sintflutartigem Regen, Sturm und Hagel hat vor allem Bad Waldsee erneut stark getroffen. Die Feuerwehr war mit allen Abteilungen im Einsatz.

Wie am Dienstag zu erfahren war, wurden die Feuerwehrangehörigen zu 17 verschiedenen Einsätzen gerufen.

Zwischenzeitlich gab es noch mehr eingehende Alarmierungen, die sich aber nach Angaben der Feuerwehr als Doppelmeldungen herausstellten. Schwerpunkte der Einsätze waren in Gaisbeuren, aber auch nach Reute und ins Stadtgebiet ...

Mehr Themen