Bundesliga als „Ausbildungsliga“? Streich gibt Denkanstoß

Lesedauer: 2 Min
Christian Streich gestikuliert
Freiburgs Trainer Christian Streich gestikuliert. (Foto: Tom Weller / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sollte die Fußball-Bundesliga in Zukunft weitere Stars wie Timo Werner an finanzkräftige Clubs im Ausland verlieren, wäre das für Christian Streich kein großes Problem. Der Trainer des SC Freiburg kann sich die Bundesliga stattdessen als „Ausbildungsliga auf hohem Niveau“ vorstellen, wie er am Donnerstag sagte. „Ich habe fast 20 Jahre in der Jugend gearbeitet. Für mich ist es wunderbar, mit jungen Menschen zu arbeiten“, sagte der 55-Jährige. „Und wenn ein paar Stars dann nicht mehr da sind, sondern in England, weil da ein paar Großinvestoren sind, macht mir das nichts aus.“ Nationalstürmer Werner wechselt im Sommer zum FC Chelsea.

„Der Kunde der Bundesliga ist der Fan und Zuschauer, der in der Nordkurve steht“, sagte Streich. „Wenn diese Fußballfans sagen, diesen Weg halten wir für gut und richtig, dann ist das wunderbar.“ Dann dürfe aber auch die Erwartungshaltung nicht zu groß sein. Um diesen Weg einer „Ausbildungsliga auf hohem Niveau“ zu beschreiten, müssten laut Streich alle Clubs dahinter stehen. „Das muss dann schon einen Konsens geben untereinander und dann ist vieles denkbar“, sagte er.

Kader SC Freiburg

Spielplan SC Freiburg

Saison-Statistik SC Freiburg

Bundesliga-Tabelle

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade