Breymaier schlägt 9. November als Nationalfeiertag vor

Lesedauer: 2 Min
Gedenkstein mit Davidstern
Gedenkstein am Standort der vor dem Zweiten Weltkrieg bedeutendsten Synagoge der Messestadt. (Foto: Sebastian Willnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die baden-württembergische SPD-Chefin Leni Breymaier hat eine Diskussion über den 9. November als Nationalfeiertag angeregt. „Dieses Datum ist für die deutsche Demokratie von den historischen Ereignissen her bedeutender als jeder andere Tag“, teilte sie am Freitag in Stuttgart mit. Wenn der November-Tag einen so herausragenden Platz in der deutschen Erinnerungskultur habe, frage sie sich, warum der 3. Oktober und nicht der 9. November gesetzlicher Feiertag sei, schrieb sie zuvor auf Twitter.

Der 9. November 1938 markiert eine Zäsur in der Politik des NS-Regimes. Nationalsozialisten zündeten Synagogen in ganz Deutschland an und begannen mit der von ihnen geplanten systematischen Vernichtung des jüdisches Volkes. Der 3. Oktober ist der Tag der Deutschen Einheit.

Der 3. Oktober sei eher geschäftsmäßig als Beschlusstag festgelegt worden, bestimmt von Vertragsverhandlungen und Fristsetzungen, betonte Breymaier. „Und wurde so zum nationalen Feiertag.“ Der Tag habe sich über die Jahre hinweg als Nationalfeiertag eingebürgert. „Deutscher Schicksalstag bleibt aber der 9. November. Darüber kann man doch einmal sprechen.“

SPD-Landesverband

Breymaier auf Twitter

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen