Brand in Obdachlosenunterkunft verhindert: Ermittlungen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein geistesgegenwärtiger Bewohner hat einen größeren Brand in einer Obdachlosenunterkunft in Baden-Baden verhindert. Die Polizei teilte am Montag mit, dass der 36-Jährige am Samstagmorgen durch den Alarm eines Rauchmelders und starken Qualm auf ein Feuer im Haus aufmerksam wurde. In einem Zimmer fand er brennende Kleidung und Plastikteile. Kurzerhand schnappte sich der Bewohner einen Eimer Wasser, schüttete diesen über die lodernden Flammen und warf die verbrannten Gegenstände anschließend aus dem Fenster auf eine Rasenfläche. Die Feuerwehr löschte die Glut vollends ab. Durch die starke Rauchentwicklung erlitten der Mann sowie ein weiterer Bewohner Atemwegsreizungen. Ob die Flammen einen Schaden anrichteten, muss noch geklärt werden. Es wurden jedoch Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen.

Mitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen