Deutsche Presse-Agentur

Eine 14-Jährige aus Mannheim muss nach ihrer Bombendrohung in der Peter-Petersen-Hauptschule am vergangenen Freitag mit Kosten für den Einsatz rechnen. Wie die Polizei am Montag in Mannheim mitteilte, kam die Schülerin zusammen mit drei Freundinnen durch den Amoklauf in Winnenden auf die Idee zu der Drohung. Während die anderen jedoch einen Rückzieher machten, schrieb die Jugendliche einen Zettel und legte ihn vor ein Klassenzimmer. Daraufhin wurden etwa 1000 Schüler der Hauptschule und des angrenzenden Gymnasiums früher nach Hause geschickt. Mit der Übeltäterin und ihren Eltern gab es ein Gespräch, das Jugendamt wurde informiert. Unklar war, ob dem Mädchen Konsequenzen durch das Schulaufsichtsamt Mannheim drohen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen