Blasmusik bleibt im grünen Kunstministerium

Grüne blasen CDU den Marsch
Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg. (Foto: Marijan Murat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eigentlich wollte die Südwest-CDU mit Pauken und Trompeten ein eigenes Heimatministerium einweihen. Vorbild war dafür Bayern. Doch in den Koalitionsverhandlungen schaltete der große grüne Koalitionspartner auf stur. Glaubt man der CDU, hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann das eigentlich schon zugesagt und die anderen in der Grünen-Spitze holten dieses Ja wieder zurück. Heraus kam ein zusätzliches Ressort, das für Landesentwicklung und Wohnen zuständig ist. Ressortchefin wurde die CDU-Frau Nicole Razavi. Bis zuletzt gab es jedoch ein Tauziehen um die Blasmusik.

Bisher gehörte sie wie die restliche Amateurmusik zum Ministerium für Wissenschaft und Kunst, das von der Grünen-Politikerin Theresia Bauer geführt wird. Künftig sollte Razavi dafür wie auch für die Heimattage zuständig sein, die bislang vom Staatsministerium organisiert wurden. Nun hat die Regierungszentrale eine Liste mit den einzelnen Zuständigkeiten herausgegeben und siehe da: Die Blasmusik bleibt im Kunstministerium. Bauer freute sich darüber: „Es ist gut und richtig, dass die Blasmusik im Kontext der Amateurmusik in unserem Ministerium bleibt.“

Zuvor hatte sich schon ein früherer CDU-Spitzenpolitiker über die Pläne der eigenen Partei aufgeregt, die Zuständigkeit für Musikvereine, Blasorchester und andere Ensembles neu zu ordnen. Ex-Agrarminister Rudolf Köberle, heute Präsident des Blasmusikverbands im Südwesten, hatte erklärt: „Die beiden Blasmusikverbände aus der Amateurmusikfamilie herauszulösen, scheint uns sachlich und emotional völlig abwegig.“ Razavi ist nicht traurig über die Entscheidung: „Ich begrüße diese Lösung sehr. Ich habe intern dafür geworben, dass Blasmusik und Laienmusik beieinander bleiben.“ Auch die Heimattage wurde sie wieder los. Künftig ist dafür das Innenministerium von Thomas Strobl (CDU) zuständig.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-917086/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Hunderte Jugendliche haben am Freitagabend bis in die frühen Morgenstunden am Eingang des Wieland-Parks gefeiert.

500 Jugendliche feiern trotz Pandemie rund um den Wieland-Park in Biberach

Es ist ein Bild, das vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie, bei vielen Menschen auf Unverständnis und Ärger stößt. Hunderte Jugendliche feiern auf der Straße, trinken Alkohol und hören laut Musik. Auch in Biberach ist es am Freitagabend eskaliert.

Rund 500 Jugendliche und junge Erwachsene versammelten sich zum Feiern rund um den Wieland-Park und die nahegelegene Tankstelle. Die Masse an Menschen machte es der Polizei schwer, einzuschreiten und durchzugreifen.

Nach zwei intensiven Wochenenden blieb es in Ravensburg nun etwas ruhiger. Dafür musste eine Feier in Weingarten aufgelöst werde

Ravensburg und Weingarten gehen gegen Partyexzesse vor

Bei einem Polizeieinsatz wegen nächtlicher Ruhestörung sind in Weingarten in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Beamte leicht verletzt worden. Sie hatten auf dem Basilikavorplatz eine Menschenansammlung mit mehr als 100 Feiernden aufgelöst.

Ein laut Polizeibericht „besonders uneinsichtiger 25-jähriger Mann“ wollte das aber nicht akzeptieren und wurde festgenommen.

Dagegen wehrte er sich so vehement, dass er die Polizisten verletzte, die Nacht in der Ausnüchterungszelle verbrachte und angezeigt wurde.

 Club Gerrix

Neue Disco in Friedrichshafen macht sich bereit für die Eröffnung

„Grand Opening - Gerrix Club! Die neue Diskothek in Friedrichshafen! Coming soon.“ Es klingt verheißungsvoll, was Bruno Goncalves vor wenigen Tagen auf Facebook gepostet hat und was bereits mehr als 100 Mal kommentiert und mehr als 200 Mal mit einem Herz oder einem Daumen nach oben markiert worden ist. Geht’s nun wirklich bald los? Darf in dem Club an der Anton-Sommer-Straße, der seine Hochzeit einst unter dem Namen „Zungenkuss“ erlebte, endlich wieder gefeiert werden?

Mehr Themen