Bis zu zwei Jahren Gefängnis - Fotografieren unter Röcke soll bestraft werden

Lesedauer: 3 Min
Kurze Röcke
Zwei Frauen in kurzen Röcken.  (Foto: Jane Barlow/PA Wire / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Fotografieren unter Röcke und Kleider soll in Zukunft mit bis zu zwei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet werden.

Bislang ist das Fotografieren nicht strafbar

Das sieht ein Gesetzwurf vor, auf den sich Justizminister Guido Wolf (CDU) mit seinen Amtskollegen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen geeinigt hat.

Die Strafe droht nach Angaben vom Donnerstag auch Menschen, die solche Aufnahmen im Internet teilen oder per Messenger verschicken. Bislang ist das sogenannte Upskirting in der Regel nicht strafbar — es sei denn, das Opfer hält sich in einer Wohnung auf und die Aufnahmen verletzen den höchstpersönlichen Lebensbereich.

Wer Frauen und Mädchen heimlich unter den Rock fotografiert, greift massiv in ihre Intimsphäre und ihr Persönlichkeitsrecht ein. 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider per Gesetz unter Strafe stellen.

„Wer Frauen und Mädchen heimlich unter den Rock fotografiert, greift massiv in ihre Intimsphäre und ihr Persönlichkeitsrecht ein“, sagte außerdem die SPD-Politikerin Bundesjustizministerin Christine Lambrecht dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Sogenanntes Upskirting weiterhin höchstens als Ordnungswidrigkeit zu ahnden, biete keinen effektiven Schutz und mache Tätern nicht klar, dass ihr „demütigendes und herabwürdigendes Verhalten“ absolut inakzeptabel sei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen