Deutsche Presse-Agentur

Der Bundesgerichtshof (BGH/Karlsruhe) hat die Verurteilung einer rechtsextremistischen Strafverteidigerin unter anderem wegen Volksverhetzung im Wesentlichen bestätigt. In einem Beschluss vom Montag hat der BGH allerdings den Schuldspruch des Landgerichts Mannheim wegen juristischer Fehler korrigiert. Damit muss das Landgericht erneut über die Höhe der - im Januar 2008 auf dreieinhalb Jahre Haft festgesetzten - Strafe befinden. Die frühere Verteidigerin des Holocaust-Leugners Ernst Zündel hatte im Prozess ihrerseits den Völkermord an den Juden im Nationalsozialismus geleugnet. Ein fünfjähriges Berufsverbot erklärte der BGH für rechtskräftig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen