BfS-Chefin: Messungen schützen vor Gesundheitsrisiko Radon

Lesedauer: 2 Min
Der Karlsruher Radonexposimeter
Der Karlsruher Radonexposimeter. (Foto: Uli Deck / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Gesundheitsrisiken durch das radioaktive Gas Radon werden nach Ansicht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) nach wie vor unterschätzt. Weil das im Boden vorkommende Gas Lungenkrebs verursachen kann, müssen die Länder bis Ende des Jahres sogenannte Vorsorgegebiete mit erhöhter Radon-Konzentration ausweisen. In Baden-Württemberg beginnen ab April deshalb zunächst umfangreiche Bodenluftmessungen. Innenraummessungen sind bereits angelaufen. Denn, so ein Sprecher des Umweltministeriums: „Die Kenntnisse über Radongebiete sind bundesweit noch nicht sehr umfangreich.“

Das Strahlenschutzgesetz sieht für Gebiete mit hohem Radon-Vorkommen besondere Schutzmaßnahmen vor - und eine Handlungspflicht für Arbeitsstätten und öffentliche Gebäude. Doch auch Privatleute sollten vorsorgen: „Radon ist ein Gesundheitsrisiko, gegen das man selbst vorgehen kann“, sagte BfS-Präsidentin Inge Paulini der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. „Wie hoch die Radon-Werte in der eigenen Wohnung sind, lässt sich leicht ermitteln. Messungen sind kostengünstig und der erste Schritt, die eigene Gesundheit besser vor Radon zu schützen.“

LUBW zu Radon

BfS-Radon-Karten

Wirkung von Radon auf die Gesundheit

Vorschriften für Gebäude und Arbeitsplätze

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen